Evangelischer Posaunentag, 3. bis 5. Mai 2024 Hamburg

Ein Gemeinschaftsprojekt des Bläserkreises III, des Posaunenchores der Leipziger Thomasgemeinde und des Posaunenchores am Hamburger "Michel" führte unsere kleine aber hochmotivierte Gruppe Anfang Mai auf verschlungenen Wegen, (z.T. direkt nach einer Abi-Prüfung!) nach Hamburg zum "DEPT". Das steht für "Deutscher Evangelischer Posaunentag". Dies ist eine Art Kirchentag, speziell für Posaunenchöre und findet nur alle 8 Jahre statt. Nach Leipzig (2008), Dresden (2016) nun 2024 in Hamburg. Gemeinsam mit 17.000 weiteren Bläsern aus ganz Deutschland haben wir Hamburg am ersten Maiwochenende mit sehr viel Messing zum Klingen gebracht. Neben den Großveranstaltungen mit den ca. 17.000 weiteren Bläsern war der Samstag Abend unser buchstäblicher Höhepunkt. Ab 20:15Uhr hatten wir die Ehre gemeinsam mit dem Thomasposaunenchor und dem Michel-Posaunenchor Hamburg vom Turm der Hauptkirche St. Michaelis aus 83 Metern Höhe die Serenade auf der Hafenpromenade mit über 12.000 Teilnehmern als Fernmusik zu eröffnen. Als Leipziger gemeinsam mit unseren Hamburger Gastgebern Johann Sebastian Bachs "Wachet auf ruft uns die Stimme" klangvoll vom Turm zu schmettern hatte absolutes Gänsehautpotential ( -> hier geht es zum Video https://vimeo.com/947355424 ).

Nach einer kurzen Pause spielten wir dann ab 20:45Uhr mit den beiden anderen Posaunenchören, Orgel und Schlagwerk ein gemeinsames, großes Abendkonzert im Hamburger Michel vor ca. 1500-1800 begeisterten Zuhörern. Der riesige offene Kirchenraum mit seinen zahlreichen Emporen bot ideale Möglichkeiten für mehrchörige Stücke. Die Bandbreite reichte hier vom doppelchörigen Gabrieli bis zu einem 4-chörigen Werk des Zeitgenossen Reinhard Gramm, das dieser für den DEPT 2016 in Dresden schrieb.

Nach dem Konzert lud uns der Michel-Posaunenchor noch auf Limo und andere Erfrischungen zu einem Empfang in die Krypta des Michels. Auf den Grabplatten von C.P.E. Bach, Mattheson, Telemann und Anderen klang ein sehr ereignisreicher musikalischer Tag müde aber glücklich und erleichtert aus.

Am Sonntag verabschiedete sich die riesige Bläsergemeinde mit einem gemeinsamen Gottesdienst mit ca. 20.000 Teilnehmern im Hamburger Stadtpark. Wir waren dabei. Alles in Allem eine sehr runde Sache von der alle Beteiligten noch lange zehren werden.

Nikolai Kähler