Unser Luther-Projekt in der Grundschule

Das Gesicht kenn‘ ich doch!

„Das ist doch der Mann, den man jetzt immer in der Straßenbahn sieht. Der macht Werbung für Bahnfahrkarten, glaub ich.“ Im Jahr des Reformationsjubiläums ist dieses Konterfei als Werbefigur des Reformationsjubiläums allgegenwärtig: auf Kaffeetassen, Plakaten auf dem Schulweg, Kuchenpackungen und Socken. Aber wer steckt eigentlich hinter diesem Gesicht? Dieser Frage ging das Unterrichtsprojekt „Evangelische Schule heute hat viele Gesichter“ im Religionsunterricht der Grundschule nach.

Wer war dieser Mann und welchen Zielen widmete er sein Leben? Die Menschen sollen sich nicht mehr vor Gottes Strafe fürchten, sagte er, sondern mutig auf seine Liebe hoffen. Mit dieser einfachen Idee veränderte Luther die Welt, wie man sie bis dahin kannte. Außerdem wollte er, dass jeder die Bibel lesen kann, und übersetzte sie in die Deutsche Sprache. Obwohl viele Menschen für eine Veränderung eintraten, wurde Luther zum Symbol dieses Aufbruchs. Die Evangelische Kirche steht in dieser Tradition und hat sich neben vielen anderen Grundsätze Luthers, auch seine Idee zu Herzen genommen, dass Bildung wichtig ist für den Menschen. Wir alle, als Lernende und Lehrende, als Eltern und Erziehende, sind so als Teil des Evangelischen Schulzentrums auch Teil dieser Bewegung. Auch  dann, wenn wir selber vielleicht eine andere Religion oder Konfession (oder eben keine) haben. Luther hat etwas Neues begonnen. Er war das Gesicht einer neuen Bewegung. Heute setzen wir alle gemeinsam fort, was damals begann. Wir alle sind das Gesicht von Evangelischer Schule heute. Luther ist das.

 An Luthers berühmtes Portrait angelehnt, haben sich daher alle Akteure rund um die Grundschule des Evangelischen Schulzentrums selber porträtiert. Die zusammengesetzten Portraits ergaben dann als Mosaik eine bunte, moderne Variante des Lutherportraits, das die Vielfältigkeit und Diversität der Gegenwart widerspiegelt: „Evangelische Schule heute hat viele Gesichter“.Für die Präsentation der Endergebnisse wussten die Schüler sofort, welcher Tag sich am besten eignen würde: der 31. Oktober 2017, das 500. Jubiläum des Tages, als Luther seine mutigen neuen Ideen an die Öffentlichkeit brachte und damit etwas begann, das uns allen heute noch täglich begegnet. Beim Gemeindefest der Peterskirchgemeinde und des Evangelischen Schulzentrums Leipzig wurden die Ergebnisse des Luther-Projekts, acht bunte Reformations-Mosaike, der Öffentlichkeit präsentiert und sind noch bis Dezember in der Peterskirche zu bewundern. Danach werden sie einen Platz im Neubau des Schulzentrums finden.

Marika Baltruschat, Nora Knoepffler & die Fachschaft Religion in der Grundschule