Was für ein "gut beDachtes" Herbstfest!

Pünktlich um 12 Uhr begann bei bestem Spätsommerwetter unser diesjähriges Herbstfest, zu dem der Förderverein unter dem Motto „Gut beDacht“ einlud. Viele Eltern, Familien, Lehrer und Mitarbeiter machten den Schulhof ganz bunt und es duftete nach Crêpes, Bratwurst und Zuckerwatte.

Nach einer schwungvollen Begrüßung durch den Posaunenchor unserer Schule, eröffneten Frau Petzold, die stellvertretende Schulleiterin und Herr Stagneth vom Förderverein das Herbstfest und erklärten, was es mit dem Motto auf sich hat und was genau „Gut beDacht“ sein will. D a s Bauvorhaben, die Sanierung des 4. OG unseres Altbaus soll in diesem Schuljahr beginnen. „Es werden größere und besser gedämmte Räume entstehen“, so Herr Stagneth, „im Sommer wird es dann kühler und im Winter wärmer sein“.

Das ist auch dringend nötig, denn für viele SchülerInnen und LehrerInnen ist der Unterricht dort oben gerade im Sommer  nur schwer zu ertragen.

Aber die Sanierung soll nicht alles sein. Die neuen Räume bekommen auch moderne Technik sowie neue Tische und Stühle. Im Mittelpunkt des Herbstfestes stand deshalb der traditionelle Spendenlauf rund um die Peterskirche. Jeder Erwachsene konnte pro gelaufener Runde eines Schülers einen Geldbetrag für das Dachgeschoss spenden. Der Spendenlauf soll ein Grundstein sein, für die 250.000 Euro teure Ausstattung. Na, ob da mehr als ein paar 100 Euro zusammen kommen? Aber das ist egal, jeder Euro zählt und an dieser Stelle möchten wir im Namen aller Schüler schon mal allen Spendern ganz herzlich danken!

Jedes Jahr zum Herbstfest wird der Spendenlauf ausgetragen. Immer mit großem Erfolg. In diesem Jahr aber knackten unsere Schüler den Rekord. 112 Schüler machten mit und legten insgesamt 1664 Runden um die Kirche zurück. Das sind 450 km Laufstrecke. Platz 1 belegte ein Schüler mit 121 Runden. Das war Schulrekord in der Geschichte des Herbstfestes. Platz 2 und 3 belegten Läufer mit jeweils 77 bzw. 70 Runden. Ich war beim Schulsanitätsdienst dabei und kann nur sagen, dass ich immer wieder erstaunt darüber war, welche Ausdauer in diesen Läuferinnen und Läufern steckte.

Wer nicht beim Laufen zuschauen wollte, konnte auf der Bühne ein buntes Programm mit Singen, Musizieren und Tanzen (coole Sonnenbrillen!) anschauen und vor allem akrobatische Übungen bewundern.

Auch der Schulsanitätsdienst hatte einen Stand auf dem Fest. Wir versorgten nicht nur kleine Verletzungen (zum Glück verletzte sich niemand ernsthaft), sondern zeigten auch, was wir alles schon in unserer Ausbildung gelernt haben: Herz-Lungen-Wiederbelebung an einer Übungspuppe, das Anlegen von Druckverbänden und vieles andere konnte man erleben.

Die Eltern sorgten gemeinsam mit Frau Kraftzig für unserer leibliches Wohl – ein großes Dankeschön an alle Beteiligten und natürlich den auch an den Förderverein, der alles organisierte und der auch den Eva-Schulze-Stand betreute.     

Aber Moment, wie war denn das jetzt mit den Spenden? Bei so vielen Läufern und Runden müssen doch ein paar Euro zusammen gekommen sein, oder?

Verwaltungsleiterin Frau Eike hat das Geld gezählt: „So genau kann ich das jetzt noch gar nicht sagen, denn viele haben nicht nur direkt beim Herbstfest gespendet.“

Sondern?

„Na ja, größere Summen hat man natürlich meist nicht im Portemonnaie, deshalb haben etliche Spender, die mehr geben wollten per Überweisung gespendet. Diese Gelder werden uns erst in einigen Tagen erreichen. Aber ich kann schon verraten, dass die Schüler rund 4000 Euro erlaufen haben. Ich bin richtig überwältigt und freue mich sehr über den guten Zuspruch. Wir sagen allen Läufern, Helfern, Musikern und Spendern ein großes Dankeschön für ein gelungenes Fest!“

 

                                                                                   Ernestine Kluge

Chefredakteurin Schülerzeitung „InQuer“